Projektvorstellung: Digitale Edition der Keilschrifttexte aus Haft Tappeh (Iran)

Einleitung

Im September 2019 startete an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit der Hochschule Mainz/mainzed das von der DFG geförderte Projekt „Digitale Edition der Keilschrifttexte aus Haft Tappeh (Iran)“. Das Ziel des Projekts besteht darin, die bisher unveröffentlichten Keilschrifttexte zu publizieren, die im Rahmen der Ausgrabungskampagnen von 2005 und 2007 gefunden wurden. Das Projekt stellt zugleich den Ausgangspunkt für die IDCS dar, denn alle InitiatorInnen arbeiten zugleich im Rahmen dieses Projekts zusammen. Im Folgenden soll daher das Haft Tappeh-Projekt kurz vorgestellt werden.

Haft Tappeh – wer, was, wann und wo?

Der moderne Ort Haft Tappeh liegt im Südwesten des Iran, nahe der bedeutenden Fundstätte Susa in der heutigen Provinz Chuzestan. Die Region ist kulturell wie historisch von großer Bedeutung für die altorientalistische Forschung, da sie einen Übergang zwischen der mesopotamischen Ebene und dem Hochland des Iran darstellt. Die außergewöhnliche Lage machte die Region zu einer kulturellen Kontaktzone, in der sowohl mesopotamische als auch elamische Einflüsse nachweisbar waren.

Die wissenschaftliche Untersuchung von Haft Tappeh begann 1965 unter der Leitung von Ezzatollah Negahban und dauerte zunächst bis 1978 an. Die Ausgrabungen förderten in dieser Zeit neben zahlreichen Objekten und monumentalen Gebäudestrukturen auch hunderte Tontafeln und Tafelfragmente zutage, von denen bis heute ca. 300 Tafeln durch Pablo Herrero und Jean Jaques Glassner publiziert wurden. Im Jahr 2001 wurden die Ausgrabungen in Haft Tappeh von Behzad Mofidi-Nasrabadi wieder aufgenommen.

Die Texte

Die neueren Grabungen wurden u.a. im Süden der Stadt, im sog. Areal I durchgeführt, wobei Gebäudereste freigelegt werden konnten, die aufgrund ihrer Struktur möglicherweise als Lagerhaus bzw. Verwaltungsgebäude gedeutet werden können. In jedem Fall erbrachten die Ausgrabungen in Areal I nicht zuletzt einen weiteren Fund von mehr als 600 Tontafeln und Fragmenten, die nun den Forschungsgegenstand unseres Projekts bilden. Die Tontafeln gehören alle zu einem Archiv von Verwaltungstexten. Es handelt sich größtenteils um Listen und Notiztafeln sowie Inventare und Personenlisten. Auch einige Brieffragmente konnten identifiziert werden. Die Texte wurden in akkadischer Sprache (unter Verwendung zahlreicher Logogramme) abgefasst und datieren in die frühe mittelelamische Zeit (ME 1; ca. 1500 – 1400 v. Chr.).

Die Texte dokumentieren v.a. militärische Güter, insbesondere (Streit-)Wagen und Wagenteile. Somit geben diese einen interessanten Einblick in die Ausrüstung und Bewaffnung, die für die Nutzung eines Streitwagens notwendig war, darunter Zügel, Peitschen, Bögen, Köcher und Pfeile sowie einige Gegenstände, die zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sicher identifiziert werden können. Weitere Güter wie Äxte, Stäbe, Helme aber auch Vieh und Kleidungsstücke wurden ebenfalls aufgelistet.

Ziele

Die Besonderheit am Mainzer Haft Tappeh-Projekt besteht darin, dass die Erstedition (Editio princeps) dabei vollständig digital erfolgen soll. Das Herzstück des Editionsprozesses stellen dabei 3D-Aufnahmen der Tontafeln dar, die mit finanzieller Unterstützung der Universität Mainz und in Zusammenarbeit mit dem Helmholtz-Institut Mainz bereits in der Vorbereitungsphase des Projekts angefertigt wurden. Die 3D-Scans werden der (wissenschaftlichen und interessierten) Öffentlichkeit im Zuge der Publikation auch zugänglich gemacht und ersetzen die in altorientalistischen Texteditionen sonst üblichen Umzeichnungen der Tafeln (Autographien).

Von Beginn an wurde das Projekt in Kooperation mit dem Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geisteswissenschaften (mainzed) um Prof. Kai-Christian Bruhn konzipiert. Die enge Zusammenarbeit zwischen Altorientalistik und Informatik stellt sicher, dass die Ergebnisse sowohl philologisch als auch technisch optimal aufbereitet werden und somit für fachübergreifende, weitere Forschung genutzt werden können. Da eine umfassende Darstellung aller Aspekte an dieser Stelle nicht möglich ist, werden hier im Blog im Laufe der Zeit weitere Updates zu dem Projekt erfolgen! Wer sich bis dahin für das Thema Haft Tappeh interessiert, findet im Folgenden eine kurze Liste ausgewählter Publikationen:

Literatur

Zu den Ausgrabungen:

  • Negahban, E., Excavations at Haft Tappeh, Iran, Philadelphia (1991).
  • Mofidi-Nasrabadi, B., Vorbericht der archäologischen Ausgrabungen der Kampagnen 2005-2007 in Haft Tappeh (Iran), Münster (2010).
  • Mofidi-Nasrabadi, B., Vorbericht der archäologischen Ausgrabungen der Kampagnen 2012-2013 in Haft Tappeh (Iran), in: Elamica 4, (2014), 67-167.

Zu den Textfunden der älteren Ausgrabungen:

  • Glassner, J. J., Les textes de Haft Tépé, in: la Susiane et l’Elam au 2ème millénaire. Mésopotamie et Elam: actes de la XXXVIème RAI; Gand, 10-14 juillet 1989, MHE, Occasional Publications 1, Gent (1991), 109-126.

Zu Haft Tappeh im historischen Kontext:

  • Mofidi-Nasrabadi, B., Elam in the Middle Elamite Period, in: J. Álvarez-Mon / G. P. Basello / Y. Wicks (Hrsg.), The Elamite World, London / New York (2018), 232-248.

Zu den Texten aus Areal I:

  • Brandes, T., H.T. 07-31-102 – Ein Textbeispiel aus Areal I (Haft Tappeh), in Elamica 10 (2020), 1-8.
  • Brandes, T., Huber, E.-M., Die Texte aus Haft Tappeh – Beobachtungen zu den Textfunden aus Areal I (Haft Tappeh), in: Elamica 10 (2020), 9-42.
  • Prechel, D., Administration in Haft Tappeh, in: B. Mofidi-Nasrabadi / D. Prechel / A. Pruß (Hrsg.), Proceedings of the International Congress Elam and its Neighbors. Recent Research and New Perspectives, University of Mainz, September 21-23, 2016, Mainz. Elamica 8 (2018), 127-136.
  • Prechel, D., Die Tontafeln aus Haft Tappeh 2005-2007, in: B. Mofidi-Nasrabadi (Hrsg.), Vorbericht der archäologischen Ausgrabungen der Kampagnen 2005-2007 in Haft Tappeh (Iran), Münster (2010), 51-57.

GigaMesh-Workshop an der Universität Mainz, 29.10.2020

Neuzugang für die Digital Humanities in Mainz

Im Sommer 2020 durften wir Hubert Mara in Mainz willkommen heißen, einen ausgewiesenen Experten im Bereich der Digital Humanities, der an der Hochschule Mainz die Geschäftsführung des mainzed (Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften) übernommen hat. Zusätzlich ist Hubert Mara auch forschend am i3mainz (Institut für raumbezogene Informations- und Messtechnik, Hochschule Mainz) tätig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen dabei in der 3D-Messtechnik und Bildanalyse sowie den Spatial Humanities, die sich mit dem Einfluss phyikalischer und geographischer Räume auf kulturelle Entwicklungen befassen. Im Rahmen dieser Forschungsschwerpunkte arbeitet Hubert Mara auch an der Entwicklung von Software, die in geisteswissenschaftlicher Forschung Anwendung finden kann. Ein Ergebnis der Entwicklertätigkeit ist GigaMesh.

Da wir am Arbeitsbereich Altorientalische Philologie in Mainz im Rahmen des Projektes Digitale Edition der Keilschrifttexte aus Haft Tappeh (Iran) derzeit mit 3D-Scans von Tontafeln arbeiten, wollten wir uns die Möglichkeit nicht entgehen lassen, Hubert Mara und seine Forschung in das Projekt zu involvieren. Ein erstes Resultat der Zusammenarbeit bestand nun in der Ausrichtung eines Workshops, der am 29. Oktober 2020 in den Räumlichkeiten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz stattfand – natürlich unter Einhaltung der gebotenen Hygienevorschriften! Im Rahmen dieses Workshops bot sich allen Interessierten die Möglichkeit, eine erste Einführung in GigaMesh zu erhalten.

Impression des Workshops (Foto: Eva-Maria Huber)

Was ist GigaMesh und welche Möglichkeiten bietet es?

Logo von GigaMesh

GigaMesh ist ein Open Source Software Framework [1], mit dessen Hilfe man 3D-Objekte sowohl anzeigen als auch bearbeiten und visualisieren kann. Das Besondere an GigaMesh ist, dass es – im Vergleich zu anderer 3D-Bearbeitungssoftware – speziell im Hinblick auf die Bedürfnisse objektorientierter geisteswissenschaftlicher Forschung entwickelt wurde. Allein der Name des Software Frameworks lässt AltorientalistInnen natürlich sofort aufmerken, erinnert es doch nicht erinnert er doch nicht zufällig an die wohl bekannteste literarische Figur es Alten Orients: Gilgameš, den König von Uruk, dessen epische (aber leider vergebliche – oder doch nicht?!) Suche nach Unsterblichkeit ihn bis an das Ende der bekannten Welt geführt hat. Auch das Logo (siehe oben) von GigaMesh dürfte für Keilschriftforschende einen vertrauten Anblick bieten.

Screenshot der Benutzeroberfläche von GigaMesh (Gefäß: ANSA IV 976 aus dem Kunsthistorischen Museum Wien).

Für WissenschaftlerInnen, die sich mit 3D-Scans von Keilschrifttafeln beschäftigen, bietet GigaMesh  diverse hilfreiche Möglichkeiten die Lesbarkeit der Zeichen zu verbessern. So lässt sich die Tafel, wie eingangs angedeutet, nicht nur darstellen, sondern auch nach eigenen Bedürfnissen visuell bearbeiten. So finden sich in der Menüleiste etwa Kontrasteinstellungen für verschiedene Arten von Objekten, darunter Keilschrifttafeln (siehe Sceenshot). 

Über den Menüpunkt Colorramp lässt sich die die Tafel weiterhin nach Belieben einfärben. Darüber hinaus kann man die Helligkeit einstellen. GigaMesh bietet damit die Chance selbst stark beschädigte oder aus anderen Gründen schwer lesbare Tontafeln leichter zu entziffern. Als besondere Dreingabe lässt sich der ausgerichtete und bearbeitete 3D-Scans der Tafel als Sceenshot im PDF- und TEX-Format exportieren, sodass man mit nur wenigen Klicks eine publizierbare Ansicht der Tafel generieren kann, wobei bereits automatisch alle Seiten der Tafeln abgebildet werden.

Doch GigaMesh ist nicht nur für KeilschriftforscherInnen interessant. Auch ArchäologInnen stellt GigaMesh nützliche Anwendungsmöglichkeiten bereit. So hat man mithilfe von GigaMesh etwa die Möglichkeit Profile von 3D-Objekten erstellen zu lassen, was v.a. die Bearbeitung von Keramik erheblich vereinfacht.

Neben der Anwendungsmöglichkeit im Rahmen geisteswissenschaftlicher Arbeit, eröffnet GigaMesh auch die Option die Qualität der 3D-Dateien berechnen und anschließend verbessern zu lassen. Zudem lassen sich die Metadaten des Scans anzeigen.

GigaMesh bietet noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, die an dieser Stelle nicht alle aufgeführt werden können. Eine Übersicht über die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in unterschiedlichen akademischen Disziplinen vermittelt die Publikationsliste der GigaMesh-Homepage. Wer sich dafür interessiert GigaMesh selbst anzuwenden, findet auf der Homepage auch Links zu Tutorial-Videos, die den Umgang mit GigaMesh erklären. Wer darüber hinaus auf dem Laufenden bleiben möchte, hat zudem die Möglichkeit alle Neuigkeiten zu GigaMesh über Twitter zu erfahren.

[1] D.h. es handelt sich nicht im eigentlichen Sinne um ein fertiges Programm, sondern stellt eher einen Baustein, bzw. ein Gerüst (Framework) dar, das Entwickler nutzen können, sodass die darin enthaltenen Funktionen nicht extra neu programmiert werden müssen.

Modeling cuneiform paleography with PaleoCodage

Cuneiform languages and its texts took an interest not only by Near Eastern Studies scholars but also in the computational linguistics major. Cuneiform texts have been edited digitally, cuneiform text corpora have been linguistically classified, information retrieval approaches have been performed, and texts have been annotated in various ways. However, the shape and form of cuneiform signs and other extralinguistic attributes itself usually do not fall into categories of such annotations, despite them playing a possible role in leading to a better understanding of the texts. One major reason for this is the lack of a machine-readable description of cuneiform characters. Other languages like Chinese or Japanese include an encoding of their characters, e.g. in the form of a writing order of strokes and their positioning towards another so that such attributes can be extracted easily (Bishop 2003). These encodings may be used to create, e.g. SVG images for font descriptions and due to the prevailing existence of the given languages can be better formalized per epoch.

A first approach to formalize cuneiform character descriptions by means of cuneiform wedges was developed by Norbert Gottstein. He developed a system which could describe which and how many cuneiform wedges of certain types were included in a cuneiform character. The goal of his work was to create a search system for cuneiform characters which would in many cases give a unique result. He defined four types of cuneiform wedges: Horizontal, vertical, and two diagonal wedge types.

Gottstein System by (Gottstein, 2013). One cuneiform character is described by the number of its corresponding wedge types.

The Near Eastern Studies community took an interest in the Gottstein System, but the system did not find wide adoption in this community. Interestingly, the system has found more of adoption in the computational linguistics community in which some digital tools had been developed using the Gottstein System as a basis.

The tool CuneiPainter is a straightforward Android App which allows the drawing of cuneiform character shapes using a finger on your mobile phone, detects its Gottstein code and presents the user with a list of alternatives of cuneiform characters. The set of cuneiform characters which can be recognized by CuneiPainter was modelled after one particular fonts‘ set of characters. Therefore CuneiPainter may only recognize one cuneiform character variant per Unicode code point. For this set of cuneiform characters CuneiPainter acts as a showcase, that to search cuneiform characters, the Gottstein system works without yielding too many ambiguities. 

CuneiPainter also acts as a proof of concept for creating input method engines for cuneiform characters (Homburg, 2015). Input method engines take representations of cuneiform characters either in the Latin alphabet by entering a transliteration or by a Gottstein code possibly recognized from a painted image. The input method engine converts such a representation to its Unicode representation which may be shown using a particular font. An input method engine may also be used to convert an English translation to a Unicode representation.

What the Gottstein system lacks, however, is the inclusion of relations between cuneiform wedges. With a Gottstein code, we may know that a cuneiform character includes 4 horizontal and 4 vertical wedges, but we do not know the relations of these wedges towards another. Are the 4 horizontal wedges above the 4 vertical wedges? Do they cross? If so, how do they cross? In addition, the scientific literature suggests that there are more types of wedges than stated in the Gottstein system, as can be seen in the following pictures. To accurately depict and encode cuneiform signs all wedge variants need to be taken into account.

The positioning of cuneiform characters taken from the literature (Ebeling et. al., 1980). Cuneiform wedges can be found with shown wedge angles which are more granular than Gottsteins suggested rotations of 0°,45° and 90°

To capture and formalize relations between cuneiform wedges, encoding with the following capabilities was developed in a practical study course at Mainz University Of Applied Sciences: The PaleoCodage encoding. Its goals are as follows:

  • Capturing the rotations of all wedges including available angles
  • Capturing relations between wedges
  • Capturing wedge sizes separated into wedge head and the wedge itself
  • A unique identifier for a wedge including its angle
Description of rotations of cuneiform wedges taken from the literature mapped on to PaleoCodage descriptions. Wedges with different angles get different but unique identifiers. Different operators change the angle of

The benefits of such an encoding can be seen in several areas:

  1. The encoding may be used in Machine Learning applications as a classification target to recognize wedge types.
  2. The encoding is a machine-readable way of capturing the shape of cuneiform characters, so that cuneiform characters may be differentiated and possibly classified by computers.
  3. The encoding may be used to capture cuneiform sign variants in a machine-readable way which are often seen on pictures of cuneiform tablets but are rarely systematically collected. Collecting cuneiform character signs systematically allows for more research in the given area.

To show differences in the description of PaleoCodage vs. Gottstein code descriptions the following table gives an idea about its capabilities:

Cuneiform signSign nameGottstein CodePaleoCode
MASZa1b1b-a
BARa1b1;b-a
LALa1b1a-b
MEa1b1a-::b
PaleoCodage vs. Gottstein code examples for the same Gottstein sign code These cuneiform signs include the same cuneiform wedges but in different positions. The PaleoCode allows a distinction between the different forms..

Further information about PaleoCodage and the PaleoCodage JavaScript Testing tool can be found on Github and in an extended abstract which has been submitted to the Digital Humanities Conference 2019 (Homburg, 2019). We may discuss further details and applications of PaleoCodage in further articles here at the IDCS blog.

  1. Bishop, T. and Cook, R. (2003) ‘A Specification for CDL Character Description Language’, in Glyph and Typesetting Workshop.
  2. Ebeling, E. et al. (1980) ‘Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie. Zweiter Band’.
  3. Gottstein, N. (2013) ‘Ein stringentes Identifikations- und Suchsystem für Keilschriftzeichen’, in Mitteilungen der deutschen Orientgesellschaft. Berlin.
  4. Homburg, T. et al. (2015) Learning Cuneiform The Modern Way. Graz, Austria: DHd, 2015. Available at: http://gams.uni-graz.at/o:dhd2015.p.55.
  5. Paleo Codage – A machine-readable way to describe cuneiform characters paleographically. Homburg, T. In Utrecht, Netherlands, July 2019.

Transliterationskonventionen im Sumerischen – eine (knappe) Bestandsaufnahme

Jeder Sumerisch-Schüler, jede Sumerisch-Schülerin kennt das: Sobald er/sie verschiedene Bearbeitungen des gleichen Textes aufschlägt, wird er/sie in der Regel mit den verschiedensten Umschriftsystemen, Transliterationskonventionen oder auch unterschiedlichsten Lautwerten  ein und desselben Zeichens konfrontiert. Dabei ist es für den Lernenden (und teilweise auch für den erfahrenen Forschenden) auf den ersten Blick nicht immer ersichtlich, warum der gleiche Text auf so viele unterschiedliche Weisen dargestellt wird. Eins ist jedenfalls klar: Die Grundlage, der Keilschrifttext, ist dabei immer gleich.

Woher kommen nun diese verschiedenen Konventionen?

Viele dieser Konventionen sind aus der Tradition heraus gewachsen, andere gehen auf bestimmte Forschende zurück, die bestimmte Systeme entwickelt haben. Wieder andere wurden revidiert, sind mit anderen Systemen verschmolzen oder sind nach heutigen Standards schlichtweg veraltet. Aber wer legt diese Standards fest und wie soll man denn den Überblick behalten? Man könnte schon fast meinen jede Sumerologin, jeder Sumerologe verfolgt ihr/sein eigenes System…

Aber erst mal ein Schritt nach dem anderen: Als die Keilschrift Mitte des 19. Jahrhunderts entziffert wurde, war die Existenz des Sumerischen noch nicht bekannt bzw. wurde noch angezweifelt. Blickt man in die ersten Bearbeitungen beispielsweise von François Thureau-Dangin oder Friedrich Delitzsch stellt man fest, dass diese Transliterationen nur sehr wenig mit unserem „modernen“ Transliterationen zu tun haben: weder kann man einige Lautwerte einwandfrei einem Zeichen zuordnen, noch stimmen die Indexziffern mit unserem heutigen System überein. Für die Arbeit mit diesen Texten müssen Konkordanzen herangezogen werden, um die Transliterationen zu „modernisieren“.

Eine erste Normierung im Hinblick auf die altbabylonische Orthographie wurde bereits 1926 von Thureau-Dangin vorgenommen. Viele (Spezial-)Zeichenlisten und Glossare folgten und boten neue Lautwerte für alte oder neu entdeckte Zeichen an. Rykle Borger, der 2004 das „Mesopotamische Zeichenlexikon“ (MesZL) vorgelegt und darin die Keilschriftzeichen neu angeordnet und neu nummeriert hat, nahm insbesondere in seinem Kapitel II die sumerischen Laute mit auf und leistete insgesamt mit dem Erscheinen seines Werkes eine herausragende Pionierarbeit. Dort sind nun „erstmalig seit Deimel, ŠL I² (1930) p1-162 praktisch alle lesbaren sumerischen Keilschriftzeichen vorhanden, unter knapper Angabe der mit Ausspracheglossen versehenen Vokabular-Belege“ [1]. Die 2006 erschienene „Altbabylonische Zeichenliste“ von Catherine Mittermayer [2] bietet explizit für die sumerischsprachigen literarischen Texte der altbabylonischen Zeit neue, wie sie schreibt, „korrekte“ Lesungen an [3].

Und dennoch gibt es bisher keinen Duden, keine Normierungsagentur für das Sumerische. Sumerisch-Anfängerinnen und -Anfänger wachsen in der Transliterationstradition ihres Lehrenden oder ihres Unterrichtsskriptes auf. Im besten Fall werden sie mit den verschiedenen Systemen durch Vergleiche der unterschiedlichen Bearbeitungen während ihres Unterrichts konfrontiert und dadurch auf ihre spätere Arbeit mit den Texten vorbereitet. Vor- und Nachteile sollten dabei reflektierend und transparent besprochen werden, sodass sich die Schülerinnen und Schüler ihre eigene Meinung zu den verschiedenen Transliterationssystemen bilden können, um später selbst frei entscheiden zu können, welchem System/welchen Systemen sie folgen möchten.

Und jetzt auch noch digital?

Die nun aufkommende Digitalisierung ist für Sumerologinnen und Sumerologen nun Fluch und Segen zugleich. Durch Digitalisierungsprozesse steht auf einmal eine riesige Datenmenge an digitalisierten Texten bereit, an denen mit digitalen Hilfsmitteln und vergleichsweise wenig Aufwand groß angelegte Studien (z.B. Netzwerkanalysen, prosopographische oder grammatische Untersuchungen) durchgeführt werden können, gleichzeitig bedarf es für diese Prozesse aber auch eine Vergleichbarkeit der Transliterationen, was bei den bisherigen analogen Textbearbeitungen bekanntlich nicht der Fall ist. Die Sumerologie steht somit zunehmend vor einer großen Herausforderung: der Vereinheitlichung der Transliterationen.

Ich, für meinen Teil, halte es so, dass ich mich bei den Umschriften der Keilschriftzeichen an den Konventionen von MesZL und an häufig genutzten, digitalen Plattformen orientiere, um einen einfachen Einstieg in das Textmaterial zu ermöglichen und eine Vergleichbarkeit der Texte herzustellen. Dafür bieten sich das Ur III-Forum BDTNS und bedingt auch die CDLI an. Gerade BDTNS orientiert sich in vielen Fällen an den Zeichennamen der Keilschriftzeichen und hat für die Texte der Ur III-Zeit digitale Standards gesetzt. Das ist gewiss auch nur ein provisorisches Arrangement, aber es ist ein Anfang um eine Vergleichbarkeit der Texte und damit der einzelnen Zeichen und Lautwerte zu gewährleisten.

Was wir brauchen ist ein runder Tisch, an dem sich die Forscherinnen und Forscher über eine Standardisierung der Lautwerte unbefangen austauschen können, um ein Konzept zu entwickeln, das neue Standards aufstellt, die die Vergleichbarkeit von (digitalen) sumerischen Transliterationen transparenter und einfacher macht.

[1] Borger, Mesopotamische Zeichenlexikon. AOAT 305 (²2010) v.

[2] Mittermayer, Altbabylonische Zeichenliste der sumerisch-literarischen Texte. OBO, Sonderband 5 (2006).

[3] Mittermayer, Altbabylonische Zeichenliste der sumerisch-literarischen Texte. OBO, Sonderband 5 (2006) x.

IDCS – Initiative for Digital Cuneiform Studies

Die Altorientalische Philologie ist unter den Altertumswissenschaften eine relativ junge Disziplin. Die Grundlagenforschung in Form der Edition unveröffentlichter Keilschrifttexte oder die Neubearbeitung veralteter Veröffentlichungen bildet somit noch immer einen wesentlichen Schwerpunkt altorientalistischer Forschung. Das keilschriftliche Textmaterial geht dabei in die Hunderttausende und bildet die gesamte Bandbreite menschlichen Schrifttums ab; von einzelnen literarischen Texten, bis hin zu zusammenhängenden administrativen Archiven mit mehreren tausend Tafeln. Die schiere Masse und inhaltliche Diversität des Quellenmaterials hebt die Altorientalische Philologie unter den Altertumswissenschaften deutlich hervor, steht jedoch weiterhin diametral der Bekanntheit des Faches und seiner Quellen gegenüber. Die rasant zunehmende Bedeutung digitaler Methodiken und Informationskanäle bildet die Gelegenheit, diesen Umstand zu ändern Die IDCS möchte aus diesem Grund die Kooperation zwischen der Informatik und der Altorientalistik durch die Vorstellung, Bewertung, Erarbeitung und Diskussion von Best Practices der Keilschriftedition fördern. In unserem Blog stellen wir daher Tools für die Arbeit mit Keilschrittexten, Updates aus Forschungsprojekten mit digitalen Keilschrifteditionen, Bewertungen von digitalen Keilschriftressourcen sowie Berichte über Events, die NachwuchswissenschaftlerInnen der beiden Disziplinen zusammenbringen vor.