Projektvorstellung: Digitale Edition der Keilschrifttexte aus Haft Tappeh (Iran)

Einleitung

Im September 2019 startete an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit der Hochschule Mainz/mainzed das von der DFG geförderte Projekt „Digitale Edition der Keilschrifttexte aus Haft Tappeh (Iran)“. Das Ziel des Projekts besteht darin, die bisher unveröffentlichten Keilschrifttexte zu publizieren, die im Rahmen der Ausgrabungskampagnen von 2005 und 2007 gefunden wurden. Das Projekt stellt zugleich den Ausgangspunkt für die IDCS dar, denn alle InitiatorInnen arbeiten zugleich im Rahmen dieses Projekts zusammen. Im Folgenden soll daher das Haft Tappeh-Projekt kurz vorgestellt werden.

Haft Tappeh – wer, was, wann und wo?

Der moderne Ort Haft Tappeh liegt im Südwesten des Iran, nahe der bedeutenden Fundstätte Susa in der heutigen Provinz Chuzestan. Die Region ist kulturell wie historisch von großer Bedeutung für die altorientalistische Forschung, da sie einen Übergang zwischen der mesopotamischen Ebene und dem Hochland des Iran darstellt. Die außergewöhnliche Lage machte die Region zu einer kulturellen Kontaktzone, in der sowohl mesopotamische als auch elamische Einflüsse nachweisbar waren.

Die wissenschaftliche Untersuchung von Haft Tappeh begann 1965 unter der Leitung von Ezzatollah Negahban und dauerte zunächst bis 1978 an. Die Ausgrabungen förderten in dieser Zeit neben zahlreichen Objekten und monumentalen Gebäudestrukturen auch hunderte Tontafeln und Tafelfragmente zutage, von denen bis heute ca. 300 Tafeln durch Pablo Herrero und Jean Jaques Glassner publiziert wurden. Im Jahr 2001 wurden die Ausgrabungen in Haft Tappeh von Behzad Mofidi-Nasrabadi wieder aufgenommen.

Die Texte

Die neueren Grabungen wurden u.a. im Süden der Stadt, im sog. Areal I durchgeführt, wobei Gebäudereste freigelegt werden konnten, die aufgrund ihrer Struktur möglicherweise als Lagerhaus bzw. Verwaltungsgebäude gedeutet werden können. In jedem Fall erbrachten die Ausgrabungen in Areal I nicht zuletzt einen weiteren Fund von mehr als 600 Tontafeln und Fragmenten, die nun den Forschungsgegenstand unseres Projekts bilden. Die Tontafeln gehören alle zu einem Archiv von Verwaltungstexten. Es handelt sich größtenteils um Listen und Notiztafeln sowie Inventare und Personenlisten. Auch einige Brieffragmente konnten identifiziert werden. Die Texte wurden in akkadischer Sprache (unter Verwendung zahlreicher Logogramme) abgefasst und datieren in die frühe mittelelamische Zeit (ME 1; ca. 1500 – 1400 v. Chr.).

Die Texte dokumentieren v.a. militärische Güter, insbesondere (Streit-)Wagen und Wagenteile. Somit geben diese einen interessanten Einblick in die Ausrüstung und Bewaffnung, die für die Nutzung eines Streitwagens notwendig war, darunter Zügel, Peitschen, Bögen, Köcher und Pfeile sowie einige Gegenstände, die zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sicher identifiziert werden können. Weitere Güter wie Äxte, Stäbe, Helme aber auch Vieh und Kleidungsstücke wurden ebenfalls aufgelistet.

Ziele

Die Besonderheit am Mainzer Haft Tappeh-Projekt besteht darin, dass die Erstedition (Editio princeps) dabei vollständig digital erfolgen soll. Das Herzstück des Editionsprozesses stellen dabei 3D-Aufnahmen der Tontafeln dar, die mit finanzieller Unterstützung der Universität Mainz und in Zusammenarbeit mit dem Helmholtz-Institut Mainz bereits in der Vorbereitungsphase des Projekts angefertigt wurden. Die 3D-Scans werden der (wissenschaftlichen und interessierten) Öffentlichkeit im Zuge der Publikation auch zugänglich gemacht und ersetzen die in altorientalistischen Texteditionen sonst üblichen Umzeichnungen der Tafeln (Autographien).

Von Beginn an wurde das Projekt in Kooperation mit dem Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geisteswissenschaften (mainzed) um Prof. Kai-Christian Bruhn konzipiert. Die enge Zusammenarbeit zwischen Altorientalistik und Informatik stellt sicher, dass die Ergebnisse sowohl philologisch als auch technisch optimal aufbereitet werden und somit für fachübergreifende, weitere Forschung genutzt werden können. Da eine umfassende Darstellung aller Aspekte an dieser Stelle nicht möglich ist, werden hier im Blog im Laufe der Zeit weitere Updates zu dem Projekt erfolgen! Wer sich bis dahin für das Thema Haft Tappeh interessiert, findet im Folgenden eine kurze Liste ausgewählter Publikationen:

Literatur

Zu den Ausgrabungen:

  • Negahban, E., Excavations at Haft Tappeh, Iran, Philadelphia (1991).
  • Mofidi-Nasrabadi, B., Vorbericht der archäologischen Ausgrabungen der Kampagnen 2005-2007 in Haft Tappeh (Iran), Münster (2010).
  • Mofidi-Nasrabadi, B., Vorbericht der archäologischen Ausgrabungen der Kampagnen 2012-2013 in Haft Tappeh (Iran), in: Elamica 4, (2014), 67-167.

Zu den Textfunden der älteren Ausgrabungen:

  • Glassner, J. J., Les textes de Haft Tépé, in: la Susiane et l’Elam au 2ème millénaire. Mésopotamie et Elam: actes de la XXXVIème RAI; Gand, 10-14 juillet 1989, MHE, Occasional Publications 1, Gent (1991), 109-126.

Zu Haft Tappeh im historischen Kontext:

  • Mofidi-Nasrabadi, B., Elam in the Middle Elamite Period, in: J. Álvarez-Mon / G. P. Basello / Y. Wicks (Hrsg.), The Elamite World, London / New York (2018), 232-248.

Zu den Texten aus Areal I:

  • Brandes, T., H.T. 07-31-102 – Ein Textbeispiel aus Areal I (Haft Tappeh), in Elamica 10 (2020), 1-8.
  • Brandes, T., Huber, E.-M., Die Texte aus Haft Tappeh – Beobachtungen zu den Textfunden aus Areal I (Haft Tappeh), in: Elamica 10 (2020), 9-42.
  • Prechel, D., Administration in Haft Tappeh, in: B. Mofidi-Nasrabadi / D. Prechel / A. Pruß (Hrsg.), Proceedings of the International Congress Elam and its Neighbors. Recent Research and New Perspectives, University of Mainz, September 21-23, 2016, Mainz. Elamica 8 (2018), 127-136.
  • Prechel, D., Die Tontafeln aus Haft Tappeh 2005-2007, in: B. Mofidi-Nasrabadi (Hrsg.), Vorbericht der archäologischen Ausgrabungen der Kampagnen 2005-2007 in Haft Tappeh (Iran), Münster (2010), 51-57.
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search